Wie man falsche Sovereigns erkennt

17. Januar 2019 – Der britische Gold-Sovereign ist eine der beliebtesten und beständigsten Münzen. Er wird von 1817 bis heute geprägt, und in diesen zwei Jahrhunderten überschritten die Prägezahlen insgesamt weit über 1,1 Milliarden dieser Münzen.

Während dieser Jahre wurden die Münzen in zahlreichen Münzstätten geprägt, unter anderem in Großbritannien (London), Australien (Sydney, Melbourne und Perth), Südafrika, Kanada und Indien.

Vor kurzem erhielt NGC ein paar Münzen, scheinbar Sovereigns, die 1913 in London geprägt wurden. Obwohl sie sich hinsichtlich des Gewichts und der Metallreinheit innerhalb der Toleranzen befanden, handelte es sich bei beiden Münzen um Fälschungen.  

Der erste der beiden gefälschten Sovereigns aus dem Jahr 1913.Der erste der beiden gefälschten Sovereigns aus dem Jahr 1913.

Der erste der beiden gefälschten Sovereigns aus dem Jahr 1913.

Auf den Fotos oben gibt es zahlreiche rote Kreise. Sie heben die Bereiche hervor, die diese Fälschungen entlarven.

Die erste Anomalie befindet sich bei 11 Uhr zwischen "G" und "B". Es scheint ein Fleck von Rost zu sein, der auf jeder Münze erscheint, die von diesem Prägestempel der Vorderseite geprägt wird. In Anbetracht dessen, dass es sich um Goldmünzen handelte, hätte die Prägestätte in London eine Münze mit einem solchen Defekt nicht in Umlauf gebracht.

Ein weiterer Rostfleck ist auf der Vorderseite über dem zweiten „G“ in „GEORGIVS“ zu sehen, auf der Rückseite ein dritter über St. George. Es gibt auch weitere, weniger ernsthafte Bereiche, die ebenfalls auffallen können. Bemerkenswert (aber nicht eingekreist) ist der extrem schwache Schlag an den höchsten Punkten der Münze, besonders bei St. George und dem Pferd.

Der zweite der beiden gefälschten Sovereigns aus dem Jahr 1913.Der zweite der beiden gefälschten Sovereigns aus dem Jahr 1913.

Der zweite der beiden gefälschten Sovereigns aus dem Jahr 1913.

Wie Sie sehen, besitzt die zweite Münze die gleichen Mängel wie die erste. Dies beweist, dass die Fehler in den Prägestempeln liegen, mit denen die Münzen geprägt wurden.

Neben den Bereichen mit Rost und schwachem Prägeschlag gibt es noch andere Unzulänglichkeiten. Das Datum hat eine sehr seltsame erhöhte Fläche rechts von der Zahl „3“, was bei einem echten Exemplar nicht vorkommen würde. Zusätzlich sind Abdrücke der Prägewerkzeuge bei 6 Uhr auf der Vorderseite und 12 Uhr auf der Rückseite zu sehen. Diese erscheinen als kleine Spitzen, die unter dem Münzrand hervortreten und häufig auf gefälschten Münzen zu sehen sind.

Das Sammelgebiet der Sovereign-Münzen kann Spaß machen. Viele Leute versuchen, von jeder Prägestätte ein Exemplar zu bekommen, oder von gewissen Herrschern. Es gibt jedoch viele Fälschungen auf dem Markt. Viele davon sind tatsächlich aus Gold, wie dies bei den gezeigten Beispielen auch der Fall ist, so dass sich der finanzielle Verlust des Kaufs begrenzen würde, aber das Risiko besteht weiterhin.

NGC stellt umfassende Materialien zur Erkennung von Fälschungen bereit, die Sammlern und Händlern dabei helfen, Fälschungen und veränderte Münzen zu erkennen.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.

← zurück